Arbeitslosigkeit

Die Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe im Jahre 2005 zur Grundsicherung für Arbeitslose Hartz IV hat die Angst vor dem sozialen Abstieg durch Arbeitslosigkeit verstärkt.

Zwar wurde die Dauer des Arbeitslosengeld I bei Arbeitnehmern, die das 50. Lebensjahr erreicht haben stufenweise erhöht. Bei allen anderen endet jedoch weiterhin nach maximal 12 Monaten der Arbeitslosigkeit der Bezug von Arbeitslosengeld I. Häufig beginnt dann das Leben mit Hartz IV.

JobCenter-Verwaltung ist Massenverwaltung. Die dortigen Mitarbeiter sind nicht selten mit der Gesetzesmaterie und der zur Verfügung stehenden Software überfordert. Die Folge sind häufig fehlerhafte Bescheide, die der Leistungsempfänger nicht hinzunehmen braucht. 

Hartz IV-Empfängern entstehen durch meine anwaltliche Vertretung keine Kosten. Sowohl im Widerspruchsverfahren, als auch im Klageverfahren trägt die Kosten die Landeskasse. Bereits im Vorfeld haben Sie die Möglichkeit, Ihren aktuellen Hartz IV-Bescheid von mir überprüfen zu lassen. 

Eine anwaltliche Vertretung in Hartz IV-Sachen ist sinnvoll bei:

  • Einordnung Zusammenlebender (Einstandsgemeinschaft)
  • Anrechnung von Vermögen und Einkommen
  • Leistungen für Unterkunft und Heizung
  • Nutzung von Wohneigentum
  • Erstausstattung für Einrichtung und Bekleidung
  • Wohnungssonderbedarf (UmzugskostenMietschulden)
  • Gewährung und Rückführung von Darlehen bei besonderen Notlagen.

Probleme beim Arbeitslosengeld I treten regelmäßig auf bei:

  • Auflösung des Beschäftigungsverhälnisses
  • Verhängung von Sperrzeiten
  • Versäumen von Meldepflichten
  • Fragen der Verfügbarkeit